• seit 1995 als Erzählerin für Erwachsene und Kinder unterwegs
    in Bibliotheken, Kulturzentren, Theatern, Schulen, Kindergärten, Parks und Gärten, Burgen, Schlössern, Gasthäusern und Jurten
    u.a. Literaturforum im Brechthaus Berlin, Theater o.N. Berlin, Berliner und Brandenburger Bibliotheken im Rahmen der jährlichen Berliner Märchentage, Potsdamer Schlössernacht, Botanische Nacht Berlin, Lange Nacht der Museen Berlin, Jurte in der Zentral- und Landesbibliothek Berlin, Schloß Burgk, Burg Ranis, Theaterhaus Frankfurt/Main, Landestheater Detmold, Schillerhaus Jena, Yenidze Dresden, Märlikarawane Schweiz rund um den Bodensee, Goetheinstitue Jakarta, Singapur und Kuala Lumpur 2013

  • Festivalteilnahmen
    Zauberwort Nürnberg, Mundwerk – Erzählkunstfestival Konstanz, Zwischenzeiten Aachen, Nominierung für Silver Ear - Erzählfestival Graz, Magia Mundi Dresden, Märchenfestival Waldshut-Tiengen, Festival auf Consol - Gelsenkirchen, Erzählfestival Düsseldorf, Gute Stube - Erzählfestival München 2014, Festival der besten deutschsprachigen Märchenerzähler Neukirchen-Vlyun 2015

  • Auszeichnung
    2005 Thüringer Märchen- und Sagenpreis „Ludwig Bechstein“

    Presse

Seit meiner Begegnung mit dem freien künstlerischen Erzählen an der Universität der Künste Berlin ist aus diesem ersten Samen eine kräftige Pflanze geworden. Erzählen als die unmittelbarste Form von Theater. Ich liebe und schätze die Begegnung mit den Zuhörern, Zuschauern in dieser klaren und direkten Form. Es braucht nichts als eine Geschichte, klare Gedanken, ein offenes, durchlässiges Gesicht, beredte Gesten und eine gemeinsame poetische Reise beginnt…Ganz auf das Wort und dessen Funken und seine entzündende Kraft gebaut, die in den Köpfen der Zuhörer deren eigene Bilder entstehen lässt. An viele Orte hat mich die Erzählkunst in den vergangenen 18 Jahren geführt und mich selbst in die großartige Welt des Geschichtenozeans getaucht und schwimmen gelehrt. Märchen und Mythen, Schwänke und Schnurren, Altbekanntes im fremden Gewand – erzählen, lauschen, weitertragen…Seit meiner Begegnung mit dem freien künstlerischen Erzählen an der Universität der Künste Berlin ist aus diesem ersten Samen eine kräftige Pflanze geworden. Erzählen als die unmittelbarste Form von Theater. Ich liebe und schätze die Begegnung mit den Zuhörern, Zuschauern in dieser klaren und direkten Form. Es braucht nichts als eine Geschichte, klare Gedanken, ein offenes, durchlässiges Gesicht, beredte Gesten und eine gemeinsame poetische Reise beginnt…Ganz auf das Wort und dessen Funken und seine entzündende Kraft gebaut, die in den Köpfen der Zuhörer deren eigene Bilder entstehen lässt. An viele Orte hat mich die Erzählkunst in den vergangenen 18 Jahren geführt und mich selbst in die großartige Welt des Geschichtenozeans getaucht und schwimmen gelehrt. Märchen und Mythen, Schwänke und Schnurren, Altbekanntes im fremden Gewand – erzählen, lauschen, weitertragen…„